Hiermit möchten wir Ihnen eine neue, innovative Entwicklung der Tubusfixierung vorstellen.

Prototyp no.1

Prototyp no.2 STL

Alle bisherigen bekannten Nachteile jeglicher Tubusfixierungen haben wir bei dieser Entwicklung ausgeschlossen. Die Herstellung ist preiswert und die Handhabung einfach.

Aufgrund der Altersentwicklung in unserer Gesellschaft, sowie dem medizinischen Fortschritt, nimmt die Anzahl der Menschen stetig zu die ein hohes Alter erreichen und viele Erkrankungen aufweisen. Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser finden sich zunehmend multimorbide Menschen, die in vielen Fällen auch künstlich beatmet werden müssen.

Zur Durchführung einer Beatmung benötigt man in der Regel einen Endotrachealtubus, der meist durch den Mund in die Luftröhre eingeführt wird und so einen sicheren Atemwegszugang darstellt. Dieser Tubus muss zwingend gut gesichert werden, da er oftmals die einzige Möglichkeit darstellt die Sauerstoffversorgung des Patienten zu gewährleisten.

Alle bekannten Fixierungen eines Endotrachealtubus beinhalten verschiedene Probleme die ihren Einsatz in der klinischen Routine limitieren und den Patienten und das Pflegepersonal erheblich belasten.zB: Hautirritationen, Druckstellen, Keimbesiedlung der Mundhöhle ect. Darüber hinaus fehlt bei einigen dieser Fixierungen ein im Alltag ganz wesentlicher Aspekt: sie haben keinen Beissschutz!! Selbstverletzungen des Patienten im Bereich von Lippen und Zunge oder auch Beatmungsprobleme durch Verengung des Tubus können so nicht verhindert werden.

Vor diesem Hintergrund war es das Ziel der vorliegenden Erfindung, eine Tubusfixierung bereit zu stellen, die diese bekannten Nachteile ausschließt und gleichzeitig einen effektiven Beissschutz garantiert.

Hier das Video zur Tubusfixierung;

http://de.youtube.com/watch?v=yy-1uFDjCaQ